Hummeln im Vorgarten
03.06.16 16:40

Am Samstag den 11. Juni um 14 Uhr besichtigen die Barsinghäuser GRÜNEN den Garten von Familie Prange, Am Vogelbrink 1 in Hohenbostel. In dem konventionell gepflegten Garten wird auf den Einsatz von Gift verzichtet. Durch zahlreiche Maßnahmen bietet der Garten hervorragende Lebensbedingungen für Solitärbienen, Ohrwürmer und andere nützliche Insekten. Interessenten sind zu der Besichtigung herzlich eingeladen.
Die Verwendung von Pestiziden auf privaten Grundstücken ist nach Ansicht der GRÜNEN fast immer vermeidbar. „Ein übertriebener Ordnungssinn ist jedenfalls keine ausreichende...

Das NDR-Team bei den Filmaufnahmen am Reitwiesengraben (Foto: UHV 53)
01.06.16 08:50

GRÜNE loben Unterhaltungsverband für entschlossenes Vorgehen

Auch städtische Randstreifen und Wegeränder wichtig für Landschaftsbild und Artenvielfalt

Das Vorgehen des Gewässerunterhaltungsverbandes 53 „West- und Südaue“ zum Schutz des Reitwiesengrabens südlich von Landringhausen wird von den Barsinghäuser GRÜNEN gelobt. Wie das Magazin Panorama in seiner Sendung vom 16.5. berichtet, hat der Geschäftsführer des Unterhaltungsverbandes Frank Faber Eichenpfähle zum Schutz vor der Beackerung des Gewässerrandstreifens setzen lassen. In der Vergangenheit wurde ein mehrere Meter breiter...

Fraktion
von links: Susanne Held, Abdulselam Dogan, Christian Röver, Hagen Riemer, Ulrike Westphal, Susanne Kobrik, Andreas Hartig
11.05.16 00:00

Für die Kommunalwahl am 11. September bewerben sich 14 KandidatInnen auf der Liste der Grünen für ein Mandat im Rat der Stadt Barsinghausen.

Neuer Regionsvorstand v.l.n.r.: Urs Mansmann, Maaret Westphely, Henning Krause, Simone Meyer, Frauke Patzke, Nicole van der Made, Sebastian Pinne
12.02.16 13:40

Vorsitzende Patzke im Amt bestätigt, Krause neuer Ko-Vorsitzender 

 

Regionsverband Hannover
24.01.16 16:00

„Der Anschlag war eine verabscheuungswürdige Tat. Er sollte nicht nur das Gebäude treffen, sondern auch Barsinghausen als weltoffene Stadt, in der eine anerkannt gute Willkommenskultur gegenüber den hierher geflüchteten Menschen gelebt wird.” sagte Ortsverbandssprecherin Susanne Held. „Der oder die Täter nahmen auch den Tod von Feuerwehrleuten in Kauf.”

„Wir dürfen uns hiervon nicht in den Bemühungen abbringen lassen, den Menschen, die wegen Krieg und Terror ihr Heimatland verlassen, freundlich aufzunehmen und begrüßen sehr den Schulterschluss von Verwaltung und...

Seiten