Renate Ernst

Renate Ernst
Platz 3 im Wahlbereich 1 zur Kommunalwahl am 12.09.21

Wo komme ich her und was hat mich beruflich beschäftigt?

Geboren und aufgewachsen bin ich in Hannover. Nach meiner Schulzeit habe ich eine Ausbildung als Industriekauffrau abgeschlossen, nach einigen Jahren der Berufstätigkeit festgestellt, dass ich viel lieber mit Menschen arbeiten möchte und ein Studium zur Dipl. Päd., mit dem Schwerpunkt Erwachsenenbildung und außerschulische Jugendbildung begonnen. 1992 habe ich den richtigen Ort für meine weitere berufliche Laufbahn gefunden und dort bis Anfang diesen Jahres als Leiterin der Geschäftsstelle des VNB e.V. (Landeseinrichtung der Erwachsenenbildung) in Hannover gearbeitet, dessen Arbeitsgrundsätze an den Themenfeldern Selbstbestimmung, Emanzipation, Gewaltfreiheit, gleichberechtigter Teilhabe in der Gesellschaft, globaler Gerechtigkeit und einer nachhaltigen Entwicklung orientiert waren und mir nach wie vor wichtig sind. (www.vnb.de).

Ein Teil meiner Arbeit bestand auch darin, die 1983 vom Landesverband der Partei Bündnis 90/DIE GRÜNEN und dem VNB e.V. gegründete Stiftung Leben & Umwelt mehr als 10 Jahre im geschäftsführenden Vorstand zu begleiten. Als politische Stiftung in Niedersachsen, ist sie Teil der seit 1997 in Berlin ansässigen föderalen Heinrich Böll Stiftung (www.boell.de). Mitglied der GRÜNEN bin ich seit 2011.

Wie bin ich nach Barsinghausen gekommen und wofür habe ich mich hier engagiert?

Bis 1992 habe ich in Hannover-Linden gewohnt und bin dann nach Nordgoltern umgezogen. Nachdem 1995 unsere Tochter geboren wurde, haben mein Mann und ich ein schönes altes Haus mit großem Garten in der Kernstadt gekauft und leben hier sehr gerne.

Seit dieser Zeit bin ich in unterschiedlichen Vereinen und Gremien aktiv. Während der Schulzeit meiner Tochter war dies die Mitarbeit im Schul- und Stadtelternrat. Lange Zeit habe ich im Vorstand der Kunstschule NOA NOA mitgearbeitet und war über 10 Jahre im Vorstand der NaturFreunde aktiv.

Was treibt mich in meiner Freizeit um?

Seit dem 01.02.2021 bin ich nun Rentnerin. Dies war ein geplanter und frühzeitiger Ausstieg aus dem Arbeitsleben um mehr Zeit für Hobbys und Interessen zu haben.

Mein ca. 1.000 qm großer Garten bietet Platz für Gemüse, Vögel, Insekten und vor allem für meine 10 Bienenstöcke, die in meinem Garten und an der Feldscheune einer Landwirtsfamilie stehen.

Außerdem habe ich 2017 mit meiner Tochter unseren Hektor gekauft, der in Kirchdorf in Offenstallhaltung mit 20 anderen Pferden leben darf, keine Box kennt, dafür aber spielen, Weide und mit uns viel freie Arbeit ohne Halfter und Strick.

Und natürlich bin ich politisch interessiert und habe großes Interesse an der Gestaltung meines Lebensumfeldes, der Stadt Barsinghausen. Einer Stadt, in der ich nach wie vor sehr gerne wohne, in der mir Vieles gut gefällt, die aber sicherlich auch Entwicklungspotential hat.

Artenschutz, naturnahe Gärten und Umweltthemen sind zentrale Themen für mich. Der begonnene Prozess des Naherholungsgebietes Deister sollte gut begleitet werden und Platz für alle Interessengruppen bieten. Die Attraktivität der Innenstadt, die Ansiedelung von Gewerbeunternehmen, aber auch alternative Konzepte wie generationsübergreifende und barrierefreie Wohnprojekte, mehr Blühstreifen in der Stadt und die sorgsame Nachnutzung älterer Häuser sind mir ein Anliegen.